Teamplay #6: Das spielt die Redaktion

Von Die Redaktion am 31. Dezember 2017

In unserem Teamplay-Format wollen wir euch jeden zweiten Sonntag kurze Eindrücke darüber verschaffen, was die Redakteure von NplusX gerade zocken. Hier geht es zu unserer letzten Ausgabe von Teamplay. Aber was war nun in den letzten zwei Wochen los?

Kamil: Über die Weihnachtstage kam das SNES Classic Mini wieder mal zum Einsatz, nachdem endlich die ersehnten Controller-Verlängerungskabel unter dem Baum lagen. Retro-Zeit also! Das Spiel der Begierde: Super Metroid. Es ist jetzt bestimmt schon zehn Jahre her, dass ich das SNES-Abenteuer mit Samus Aran zum letzten Mal gespielt habe. Und nach all den Jahren kann ich mich an der dichten und intensiven Atmosphäre, dem butterweichen Spielprinzip und der liebevoll gestalteten Welt weiterhin kaum satt spielen.

Der Planet Zebes ist selbst nach heutigen Maßstäben noch eine großartige Sandbox voller Überraschungen, versteckter Geheimnisse und unterschiedlicher Sektoren, was für jede Menge Abwechslung sorgt. Unterstützt wird der atmosphärische Action-Ritt vom nachwievor famosen Soundtrack, der Super Metroid als Gesamtpaket zu einem absoluten Ausnahmespiel und einem der besten Videospiele aller Zeiten macht. Jetzt fehlt nur noch die Ankündigung, dass Metroid Prime 4 doch noch irgendwie im nächsten Jahr erscheint. Vielleicht hören wir ja auf der obligatorischen Nintendo Direct zu Jahresbeginn endlich mehr zum Titel.

Michi: Ich habe mir kurz vor Weihnachten Star Wars: Battlefront II für die XBOX One geholt. Ich hatte das Spiel bereits via EA-Access 10 Stunden ausführlich getestet und bin irgendwie - trotz aller bechtigten Kritik - daran hängengeblieben. Dank eines großen Internet-Auktionshauses und etwas Glück konnte ich mir das Spiel relativ günstig sichern. Neben der meiner Meinung nach recht gut gelungenen Kampagne spiele ich vor allem den Modus "Helden gegen Schurken". Hier habe ich mir mit meiner hart verdienten Ingame-Währung Darth Vader gekauft und nutze ihn vor allem auf der dunklen Seite. Wenn ich mit den Helden spiele, hat es mir Rey aus der neuen Trilogie angetan und ich habe auch schon mit ihr viel Zeit auf den unterschiedlichen Maps verbracht.

Außerdem habe ich mir den Gamepass für die XBOX One für einen Monat geholt, da dieser gerade im Angebot war. 100 Spiele gilt es hier zu durchforsten und einige davon hatte ich bereits angespielt. Zu viel mehr wird man auch nicht kommen und so habe ich mir bislang auch nur State of Decay rausgesucht, was ich mir gerade etwas näher anschaue. Die erste Stunde war recht unterhaltsam und es könnte vielleicht sogar ein Titel werden, den ich mir längere Zeit ansehe.

Jerry: Die Weihnachtsferien sind gefühlt immer die kürzesten Ferien im Jahr. Zwischen Familienbesuchen, Weihnachtsfeiern mit Freunden und Kollegen und dann Silvester bleibt nicht viel Zeit zum Zocken. Um meinem liebsten Hobby trotzdem nachgehen zu können, setze ich dann gerne auf kürzere Titel und so hab ich die letzten Tage hauptsächlich mit A Hat in Time und Life is Strange: Before the Storm verbracht. Dass Square Enix wenige Tage vor Weihnachten noch die letzte Episode des interaktiven Jugenddramas veröffentlichten konnte, hat mich besonders gefreut. Life is Strange mag kein ausgefeiltes Gameplay bieten und auch technisch kann es nicht in jeder Hinsicht überzeugen, darüber hinaus ist es jedoch wie ein gutes Buch, das man einfach nicht beiseite legen kann, zumal es nur wenige andere Spiele schaffen eine solch starke emotionale Bindung zwischen dem Spieler und den Protagonisten herzustellen.

A Hat in Time ist praktisch das exakte Gegenteil. Der bunte Platformer kommt ohne eine nennenswerte Geschichte aus, besticht dafür allerdings mit kurzweiligem, schnellen Gameplay. Da hab ich mich während dem Spielen gleich zwanzig Jahre jünger gefühlt. Wenn ich wieder mehr Zeit habe, werde ich mich in die Welt von Assassin’s Creed Syndicate stürzen, das ich durch eine Wichtelaktion nun mein Eigen nennen darf.


Deniz: Weihnachten bei der Verwandtschaft, weit entfernt vom eigenen Heim mit den stationären Konsolen... doch da, ein Hoffnungsschimmer! Ein strahlender Held erscheint in meiner Tasche. Ist es ein Maulheld? Ist es ein Handheld? Nicht ganz, es ist die Nintendo Switch! Mit dieser tragbaren Videospielkonsole erlebe ich gerade actiongeladene Schlachten im Fire-Emblem-Universum mit Fire Emblem Warriors! Den Story-Modus habe ich recht schnell beendet, allerdings muss ich für einige von Annas Andenken nochmal auf Schwer bzw. Extrem durch und nebenher ackere ich mich durch alle History-Mode-Maps hindurch und da gibt es noch einiges zu tun und auch noch ein paar Charaktere freizuschalten.  

Außerdem habe ich ARMS zu Weihnachten bekommen und kämpfe bzw. verliere ab und an ein paar Runden in dem irren Boxspiel - es macht Spaß, aber ich sehe bisher noch nicht wirklich viel Land... Möglicherweise wird man mir die Tage auch gelegentlich in Splatoon 2 online begegnen.


Andy: Nach längerem Zögern hatte ich mir endlich den auch für Nintendo Switch erhältlichen Indie-Titel Battle Chef Brigade angesehen, der die Frage beantwortet, wie die Koch-Arena aussehen würde, wenn die Kandidaten ihre Zutaten vorher noch selbst erlegen müssten. In einem 2D-Action-Teil jage ich Monster, die dann im Rahmen eines Match-3-Puzzlers zu Gerichten verfeinert werden müssen. Nach einer kurzen Eingewöhnungszeit gelang es mir selbst auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad ohne Mühe, die Konkurrenz in Grund und Boden zu kochen. Ein virtuelles Ableben während der Jagdsequenzen hat keine spielrelevanten Konsequenzen, und durch ein bestimmtes Item kochen sich leckere Gerichte im allerwahrsten Sinne des Wortes von selbst. Das war mir dann doch zu anspruchslos.

Also wechselte ich zu Assassin's Creed: Origins, über das man sicherlich eine sehr lange Liste von Kritikpunkten verfassen könnte. Die monotonen und spielerisch belanglosen Suchaufgaben, die quasi den kompletten Open-World-Teil ausmachen, eine immer noch extrem unpräzise Steuerung und die recht prominent beworbenen Mikrotransaktionen, ohne die sich das Spiel kaum zu 100% beenden lässt, regen nicht gerade zu Begeisterungsstürmen an. Am meisten stören mich jedoch die ständigen Knutsch-Cutscenes zwischen Bayek und Aya, die schreckliche Erinnerungen an Star Wars Episode II aufleben lassen. Trotz allem hält mich der Ubisoft-Titel immer noch bei der Stange, da das großartige Setting bisher wenig Faszination verloren hat. Und man kann dem Spiel vieles vorwerfen - aber nicht, dass es auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad zu leicht sei.

Schreibe einen Kommentar:

4 Kommentare:


Tatze
vor 7 Monaten | 1
Hab Skyrim erstmal nach gut 100 Stunden beiseite gelegt und durch Xenoblade 2 ersetzt.
Ansonsten weiterhin Overwatch und neu dazu für MP Runden: Destiny 2.

JeWe
vor 7 Monaten | 1
Abseits von dem, was ich die letzten Male schon erwähnte (Splatoon 2 möchte ich hier wieder hervorheben, hier leider hauptsächlich nur mit prog4m3r & Matthew1990 möglich gewessen...), habe ich auch mal wieder MK8D für ein paar Stunden in die Switch gesteckt. War auch mal wieder lustig, seit Längerem zu fahren. Allerdings war gleich mit 200ccm einzusteigen, obwohl ich sonst eher hauptsächlich in 150ccm unterwegs war, nicht unbedingt die beste Idee gewesen ^^

Matthew1990
vor 7 Monaten | 1
... und dann hast du nicht mit uns im Stream mitgespielt? :P

Matthew1990
vor 7 Monaten | 0
Nachdem ich Xenoblade Chronicles 2 mit der Hauptstory durch war, habe ich mir nun das Ziel gesetzt, die 100% von Fire Emblem Warriors zu erreichen. Da kam ja vor einer Weile der 1.DLC hinzu.
Ansonsten: Splatoon 2! :D