Fire Emblem Warriors: Unser Fazit zum DLC #1

Von Deniz Üresin am 27. Dezember 2017

Pünktlich zu den Feiertagen trudeln weltweit die ersten Zusatzinhalte für das strategische Hack-and-Slash-Spiel ein - wir haben sie hier auf NplusX für euch unter die Lupe genommen. 

Ihr könnt von Fire Emblem Warriors, der actiongeladenen Mischung aus Fire Emblem und dem Dynasty-Warriors-Franchise, einfach nicht genug bekommen? Dann dürft ihr euch nun über etwas Nachschub freuen! Das erste kostenpflichtige DLC-Paket ist seit einigen Tagen erhältlich und dreht sich thematisch voll und ganz um den neuesten Ableger der Strategie-Rollenspielreihe, Fire Emblem Fates. Für 8,99€ oder als Teil des Season Pass für 19,99€, der noch zwei weitere, Anfang 2018 erscheinende Pakete umfasst, bekommt ihr vor allem drei neue spielbare Charaktere, drei neue Karten für den historischen Modus sowie neue Kostüme und Waffenattribute.

Fans von Fire Emblem Fates dürften sich vor allem auf die schöne Sängerin und Tänzerin Azura freuen, die das Schlachtfeld mit ihrer Lanze und ihren grazilen Bewegungen aufmischt. Neben Oboro, die bereits im Story-Modus von Fire Emblem Warriors vorkommt, aber dort bislang nicht spielbar ist, ist sie die erste Lanzenträgerin des Spiels, die nicht auf einem Pegasus unterwegs ist. Dadurch ist sie zwar in der Mobilität etwas eingeschränkt, dafür fehlt die nervige Anfälligkeit gegenüber Bogenschützen. Generell solltet ihr auf Azura aber gut Acht geben, sie kann mit ihrer Sakrallanze und ihrer Wassermagie heftig austeilen, doch ihr Verteidigungswert ist extrem gering und schon wenige Treffer können sie auf höheren Schwierigkeitsgraden oder bei Auseinandersetzungen mit Axtkämpfern auf die Bretter schicken.

Sagt euch der Kampfstil der blauhaarigen Schönheit nicht zu, könnt ihr natürlich auch ihre Waffenkameradin Oboro verwenden, die sich glücklicherweise trotz gleicher Waffenart etwas anders spielt. Der Getreuen von Prinz Takumi fehlen nämlich die magischen Kräfte von Azura und sie wirbelt stattdessen deutlich aggressiver und agiler mit ihrer Lanze herum. Zusammen erweitern die beiden das Kämpferfeld sinnvoll, auch wenn es schade ist, dass erst ein kostenpflichtiger DLC diese Lücke im Spektrum schließt. Auch der dritte DLC-Charakter im Bunde ist ein alter Bekannter, nämlich der etwas anstößige Bogenschütze Niles. Auch der Getreue des Nohrischen Prinzen Leo taucht im Storymodus auf und ist dank seiner zweideutigen Sprüche und seiner aufdringlichen Art einer der wenigen Charaktere, die überhaupt etwas Entertainment zur „Story“ beitragen, in der sich ständig alle missverstehen und dann wie die Höhlenmenschen aufeinander losgehen, bis alle merken, dass man sich missverstanden hat und der Feind eigentlich jemand gänzlich anderes ist. Käufer des Fates-DLC-Packs können mit dem frechen Pfeilschmeißer nun auch endlich in die Schlacht ziehen, aber leider bringt Niles im Gegensatz zu Oboro oder Azura keinen spielerischen Mehrwert, er hat quasi das gleiche Moveset wie alle anderen Bogenschützen im Spiel auch.

 Zusätzlich zu den drei neuen spielbaren Charakteren bringt das DLC-Paket auch drei Karten für den historischen Modus, in denen Szenen aus Fire Emblem Fates mehr oder weniger „nachgespielt“ werden können. Die Schlachten auf diesen Karten sind besonders an diejenigen gerichtet, die den Storymodus schon längst auf allen Schwierigkeitsgraden abgeschlossen haben und deren hochgelevelte Charaktere „ebenbürtige“ Gegner fordern. Mit den drei neuen Karten könnt ihr auf jeden Fall noch einige zusätzliche Stunden mit dem spaßigen, wenn auch repetitiven Gameplay zubringen, wenn euch danach ist. 

Alles in allem ist das erste DLC-Paket wie erwartet more of the same. Tobt euch mit drei neuen Charakteren in einigen neuen Schlachten aus – das ist mehr oder weniger alles, und das wäre auch eigentlich völlig in Ordnung, wenn es nicht so offensichtlich wäre, dass hier einiger Content bewusst für diesen DLC zurückgehalten worden ist. Niles und Oboro tauchen im Hauptspiel auf, sind aber nicht spielbar. Azura ist eine der wichtigsten Personen aus Fire Emblem Fates und soll nun offensichtlich als Zugpferd für das erste DLC-Pack dienen. Es gibt im Hauptspiel keinen einzigen Lanzenträger, der zu Fuß unterwegs ist und generell ist Fire Emblem Warriors so vollgestopft mit Charakteren aus Fates, dass die Frage, ob denn noch mehr davon wirklich nötig gewesen sind, absolut berechtigt ist. Die nächsten beiden DLC-Pakete werden von Fire Emblem Awakening und Shadow Dragon inspiriert sein und ebenfalls Charaktere und Karten aus den beiden Spielen mit sich bringen – den beiden nach Fates am stärksten vertretenen Spielen in Fire Emblem Warriors. Fans von Path of Radiance oder The Sacred Stones werden mit keinem der Inhalte des Season Pass bedacht, es bleibt bei more of the same. Blickt man zurück auf den geistigen Vorgänger Hyrule Warriors, bei dem in der Story vorkommende, nicht spielbare Charaktere wie Cia und ihre Schergen kostenlos durch ein Update spielbar gemacht wurden und dessen DLC-Pakete allesamt neue, interessante und spielerisch abwechslungsreiche Charaktere und extrem umfangreiche Adventure Maps mit sich brachten, zieht der DLC zu Fire Emblem Warriors hier im Vergleich eindeutig den Kürzeren. 

Trotzdem gilt: Hat euch das Hauptspiel gefallen? Habt ihr vor, noch viele weitere Stunden im historischen Modus zu verbringen oder seid ihr gar speziell ein Fan der bezaubernden Azura, der coolen Oboro oder des schelmischen Niles? Dann könnt ihr bedenkenlos zuschlagen. Liebäugelt ihr auch mit den beiden anderen noch erscheinenden DLC-Paketen, bietet sich hier auch der Season Pass an, mit dem ihr ein paar Euro sparen und euch ein schickes Brautkleid-Kostüm für Lucina aus Fire Emblem Awakening sichern könnt.

Schreibe einen Kommentar:

6 Kommentare:


Tobsen
vor 1 Jahr | 0
Gute Einblicke wurden gewährt. ez gg

Matthew1990
vor 1 Jahr | 0
Genau mein Einblick. Stimme ich vollkommen zu.
Auch zum Thema "bewusst als DLC aufbewahrt" war das auch mein erster Gedanke. Gerade zu Oboro und Niles.
Ich will ja nicht spoilern, aber ich prognostiziere:
DLC 2 ist Narbal spielbar, DLC 3 ist Owain spielbar.
Mit Marths Spielen kenne ich mich nicht aus, aber bei Awakening fällt mir gerade kein Schlüsselcharakter ein, der fehlen könnte.

Vyse
vor 1 Jahr | 0
Mich würde es sehr wundern wenn Tharja im Awakening-DLC nicht auftaucht. Sie wäre auf jeden Fall jemand, für die viele in die Tasche greifen würden, und das will man mit diesem DLC ja offensichtlich sehr gezielt erreichen.
Matthew1990
vor 1 Jahr | 0
Witzig. Tharja war auch mein erster Gedanke. XD

Denios
vor 1 Jahr | 0
wurden nicht sogar schon alle DLC Charas geleaked? Da der erste gestimmt hat, sollten auch die anderen beiden stimmen, vor allem, da sie nicht weit hergeholt waren. Soweit ich mich erinnere, sind Nabarl, Linde und noch jemand aus Shadow Dragon, sowie Owain, Tharja und noch jemand aus Awakening dann spielbar. Mal schauen^^

Fantasma
vor 1 Jahr | 0
Für Shadow Dragon wurden Nabarl/Navarre, Linde und Minerva geleaked.
Für Awakening wurden tharja, Owain und Olivia geleaked.

Da der Fates-Leak soweit korrekt war (Oboro und Niles waren im Base Game und Azura eigentlich relativ offensichtlich, da sie eine der Hauptfiguren ist), sind diese Leaks nicht auszuschließen.
Aber dennoch mit Vorsicht zu genießen. Sofern der Shadow Dragon-Leak stimmt, können wir fast sicher sein, dass Olivia und Tharja die DLC-Figuren sind.