Test: _Soma_

Nutzer-Story von M@ster R am 21. Dezember 2017

"Soma" gehört zu einem Genre, das mich generell weniger interessiert. Ich mag die Schiene Survival Horror (der es aber nicht ganz entspricht), jedoch nur, wenn man auch selbst aktiv kämpfen kann. Und zwar auch so, dass man etwas bewirkt. Ein "Siren Blood Curse", wo man viele Gegner gar nicht töten kann (sind nur bewusstlos, solange man nicht so ein spinnenartiges Objekt ausschaltet), ist auch nicht mein Fall. 

Soma habe ich dennoch mal eine Chance gegeben. Wie erwartet gefällt mir das Wegrennversteckszenario nicht sonderlich. Positiv fällt hier auf, dass es einen safe mode gibt, in welchem Gegner einen nicht töten können. Irgendwie etwas strange, aber perfekt für jemanden, der keine Lust dazu verspürt, dieses langweilige Spiel noch mehr in die Länge zu ziehen, indem man wartet, bis Gegner ihre waypoints abgelaufen sind oder einige Stellen mehrmals spielt. 

Ansonsten ist die Grafik zwar nicht extrem schlecht, aber auch alles andere als gut und etwas comichaft. An einigen Stellen wirkt sie manchmal trotzdem recht gut, ebenso wie der Sound.

Es gibt des Weiteren in paar interessante Levelabschnitte und wechselnde Umgebung (also Wechsel in der Spielwelt). Andererseits gibt es trotz Schlauchlevel viele unübersichtliche Abschnitte und ähnlich wie in Bioshock sehr monotones und langweiliges Leveldesign. 

Videosequenzen sind ebenfalls Mangelware. Stattdessen muss man sich mit Bildergalerien zufriedengeben, während im Hintergrund gelabert wird. Oder Ingame-Material ala Fallout. Die Story haut einen auch nicht gerade vom Hocker und die Charaktere möchten gerne witzig sein, sind es aber nicht. Gameplay lässt ebenso zu wünschen übrig. Oft fühlt sich das Spiel wie ein 3D-Point-&-Click-Game an, in dem man mit zig Objekten interagieren kann, dabei trotz Sensitivität auf höchster Stufe träge Kamerabewegung hat.

Getestet wurde die XBox-One-Version.

Wertung:

3/10

M@ster R meint:

"Alles in allem eher ein Spiel für Genrefans. Der Rest wird sich langweilen."
Spielerlebnis: Mangelhaft
Umfang: Durchschnittlich
Technik: Mangelhaft

Schreibe einen Kommentar:

5 Kommentare:


Tobsen
vor 4 Wochen | 1
Soma ist hiermit das bis dato am schlechtesten bewertete Spiel auf npx - krass. Hätte nicht gedacht, dass es derart übel ist.

JeWe
vor 4 Wochen | 0
Auf den ersten Blick scheint es ja zumindest nicht soo schlechr zu sein...
http://www.metacritic.com/game/pc/soma

Jerry
vor 4 Wochen | 1
Ich fand Soma nicht überragend, aber auch sicher nicht schlecht. Würde es mit 7/10 bewerten. Das Spiel wirft einige interessante Fragen auf und die Atmosphäre ist größtenteils gelungen. Ich kann aber auch verstehen, dass Spieler, die auf Action stehen, nichts damit anfangen können.

Ken_Sugisaki
vor 3 Wochen | 3
Du hast es geschafft selbst Ntower Tests nicht ganz grütze erscheinen zu lassen. xD

M@sterR
vor 3 Wochen | 0
Geht. Zur Story an sich kann man ohne zu spoilern nicht viel schreiben. Man latscht halt durch die eintönigen Gänge und versucht herauszufinden, was vor sich geht.