Teamplay #3: Das spielt die Redaktion

Von Die Redaktion am 19. November 2017

In unserem Teamplay-Format wollen wir euch jeden zweiten Sonntag kurze Eindrücke darüber verschaffen, was die Redakteure von NplusX gerade zocken. Hier geht es zu unserer letzten Ausgabe von Teamplay. Aber was war nun in den letzten zwei Wochen los?

Lars: Irgendwie hat es das Jahresende immer in sich. Beruflich wie auch privat werden plötzlich allerhand Dinge umgeworfen und auf den Kopf gedreht, damit man zum symbolischen Jahresende alle Schäfchen im Trockenen hat. Wenn da überhaupt noch Zeit zum Spielen bleibt, dann höchstens für einen Titel. Nun aber war mir etwas mehr Ruhe vergönnt, weshalb man die Fühler wieder etwas mehr nach neuen Titeln ausstrecken konnte. Hier hat mich insbesondere DOOM begeistert. Einen solchen Titel unterwegs spielen zu können ist eine Offenbahrung. Auch die Umsetzung von Rocket League (die wie DOOM ebenfalls von Panic Button kommt) macht eine gute Figur. Technisch gibt es hier (im Gegensatz zu meinem eigenen spielerischen Können) kaum etwas zu beanstanden. 

Und dann ist da natürlich noch Star Wars: Battlefront 2. Trotz aller Negativpresse ist das Spiel optisch ein Brett und wischt auch in Sachen Spielinhalten mit seinem Vorgänger den Boden auf. Zu guter letzt wäre da noch Universal Paperclips. In diesem minimalistischen Browsergame geht es darum Büroklammern herzustellen. Was mit manuellen Mausklicks beginnt wird über die Dauer immer komplexer, automatisierter und nerdiger. Dieses Spiel hat große Teile meiner Arbeitszeit gefährdet.

Kamil:  Auch die vergangenen zwei Wochen hat Super Mario Odyssey meinen Videospielalltag dominiert. Schließlich gilt es auch nach dem Abspann noch hunderte von Monden zu ergattern, ehe ich das Spiel guten Gewissens zur Seite legen kann. Vor allem auch die cool gemachte Hommage an Super Mario 64 hat mich in alten Erinnerungen schwelgen lassen.

Als kleines Kontrastprogramm wurde zudem der 3DS nochmal ausgekramt, um mich mit Marios Bruder in Luigs Mansion 2 durch Geisterschlösser zu saugen. Das Spiel kenne ich bereits in- und auswendig, aber jeder kennt sicher diese Tage, an denen einfach die Lust auf diese älteren Schinken dominiert. Auch Luigis zweites Solo-Spiel ist ein verdammt cooles und herrlich liebevoll gestaltetes Abenteuer, wenn auch ein sehr spezielles, schon alleine aufgrund des Genres. Es dürfte in seiner Art nachwievor ziemlich einmalig sein, da es weder ein "richtiges" Actionspiel ist, noch ein "richtiges" Adventure; was jetzt ein wenig so klingt, als würde es beide Stoßrichtungen minderwertig bedienen - das soll es aber nicht, weil es absolut nicht der Fall ist. Ich wünschte es gäbe mehr Spiele dieser Art, in denen man einfach sehr viel mit der Umgebung interagieren muss, rumprobieren, anfassen, ansaugen (okay, jetzt wird's gleich zu schweinisch), anleuchten, manipulieren eben. Zudem ist es eines der wenigen 3DS-Spiele, bei denen ich wirklich nicht auf den genialen 3D-Effekt verzichten will. All die kleinen Vitrinen, Schränkchen, Tische, Spiegel, Sessel, Teppiche ... herrlich. Was mir aber wieder aufgefallen ist und mich schon damals genervt hat: Warum kann ich im Spiel nicht jederzeit speichern bzw. warum gibt es keine vernünftigen Rücksetzpunkte? Kurze Spielesessions sind so nicht wirklich möglich, was für ein Handheld-Spiel schon eher unpraktisch ist.

Michi: Ich habe mir aus einer Laune heraus Stardew Valley im eShop der Switch gekauft, weil es doch einige Fans hier im Forum gibt und sich das Spiel tapfer in den eShop-Charts relativ weit oben hält. Außerdem brauchte ich dringend eine Pause von Mario und seiner Weltreise. Zunächst war ich noch etwas skeptisch, da ich vom altbackenen Look nicht wirklich angetan war. Jedoch verflog dieser Eindruck bereits nach wenigen Minuten und das kleine Sternental konnte mich (Stand heute) bereits weit über 30 Stunden in seinen Bann ziehen. Fast schon eine Sucht macht sich in mir breit, eine Art Verlangen, mich um meine Tiere zu kümmern, meine Felder zu bestellen und die Gunst der Damen zu gewinnen, um dem nie enden wollenden Spielfortschritt voran zu treiben. Wenn ich die Konsole ausmache, habe ich mitunter das Gefühl, ich hätte irgendetwas vergessen. Ich mache mir bereits Gedanken, was ich bei meiner nächsten Spielsitzung alles zu erledigen habe. Selten hat das in der Vergangenheit ein Spiel bei mir geschafft und dieser kleine Download-Titel scheint unausschöpfbar zu sein. Ich bin mal gespannt, wann ich die Lust daran verliere, momentan ist aber noch kein Ende in Sicht und kein Platz für andere Spiele.

Jerry: Genau wie Kamil, habe ich die vergangenen Tage zufälligerweise mit Luigi's Mansion 2 verbracht. Während er sich allerdings zum wiederholten Male mit Luigi durch die mehr oder weniger grusligen Level schlug, durfte ich mich zum ersten Mal als Geisterjäger im grünen Overall probieren. Zwar konnte ich noch nicht mehr als zwei Stunden in das Spiel investieren, aber bisher gefällt mir die Staubsaugerjagd nach den untoten Leuchtkörpern sehr. Ich hätte auch sicherlich mehr Zeit mit Luigi verbracht, wäre da nicht eine rothaarige Dame gewesen, mit der ich anderswo auf die Jagd gehen wollte. Aloy statt Luigi, Bogen statt Staubsauger, Maschinenwesen statt Geister: Horizon Zero Dawn: The Frozen Wilds konnte mich noch einmal fast genauso gut unterhalten, wie das famose Hauptspiel.

Andy: Eigentlich wollte ich ja Etrian Odyssey V spielen. Der auf Amazon eine Zeit lang als "Etrian Odyssey Vs." gelistete Titel ist ein ganz klassischer Dungeon Crawler, bei dem man auf dem Touchscreen seine eigene Karte zeichnen muss. Mittlerweile ist das Thema "Zielgruppenerweiterung" jedoch auch bei Etrian Odyssey angekommen, weshalb das Spiel zum wiederholten Male mit einem Casual-Modus (schwächere Gegner) und einer Auto-Map-Funktion daherkommt. Aber das ist okay, solange RPG-Fans weiterhin ein herausforderndes Dungeon Crawl bekommen. Leider fühlt sich der fünfte Teil wie ein Downgrade an. In Etrian Odyssey III durfte der Spieler mit einem Schiff einen Ozean bereisen, im vierten Teil gab es gar eine richtige Oberweltkarte, die man mit einem Luftschiff erforschen durfte. Der neueste Serienableger lässt all das wieder fallen und bietet nur das Mindeste: Eine Stadt, einen großen Dungeon. Sonst nichts. Dazu kommt, dass (wie schon in Teil IV und den "Untold"-Spinoffs) die tollen Gegner-Sprites durch hässliche 3D-Modelle ausgetauscht wurden, die an chinesische Handy-Spiele erinnern. Seit der Einführung der Polygonmonster konnte mich die Etrian-Serie nicht mehr wirklich motivieren, und Teil V machte da keine Ausnahme. Aber dann musste ich das Spiel ja ohnehin abbrechen, da unverhofft Xenoblade Chronicles 2 in der Redaktion auftauchte. Nach mittlerweile 25 Stunden kann ich nun auch mit ziemlicher Sicherheit sagen, dass der Monolith-Titel im weiteren Spielverlauf definitiv noch anspruchsvoller wird. Ich bleibe dran, um euch - kurz vor Release - einen möglichst umfassenden Test liefern zu können.

Deniz: Nachdem ich in Super Mario Odyssey nun auch endlich den Abspann erreicht habe (wodurch das Spiel aber noch lange nicht vorbei ist!), kann ich mich guten Gewissens den ganzen sehr positiven Bewertungen anschließen - Mario war noch nie so frei, so cool, so verrückt! Lediglich der Soundtrack kann meiner Meinung nach nicht ganz mit den legendären Stücken aus Super Mario 64 und co. mithalten, aber das ist Meckern auf sehr hohem Niveau. Ansonsten habe ich begonnen, Cat Quest für Nintendo Switch zu testen. Das Indie-Spiel, das sich selbst als Mini-Skyrim mit Katzen bezeichnet, ist schon länger für Smartphones erhältlich, die in Echtzeit stattfindenden Kämpfe lassen sich mit einem richtigen Controller statt Touchsteuerung und auf einem größeren Bildschirm aber deutlich besser bestreiten. Ich habe die Sprache im Spiel recht schnell auf Englisch gestellt, da die zahlreichen Katzen-Wortspiele dort einfach deutlich besser funktionieren, ansonsten loote und levele ich fröhlich durch die bunte Spielwelt und habe Spaß. Tatsächlich erinnert mich das Action-RPG-Gameplay mit seinem Hit-and-Run-Kampfsystem und den Zauberangriffen etwas an Secret of Mana.

Und welche Spiele haben euch in dieser Woche beschäftigt, liebe Leser?

Schreibe einen Kommentar:

7 Kommentare:


Tobsen
vor 1 Jahr | 1
Sauber! Ich spiele momentan noch immer Splatoon 2 und Atelier Sophie im Wechsel.

Matthew1990
vor 1 Jahr | 0
Bei mir rotierte alles durch: Spaltoon 2 ist bei mir Pflicht, da mein Team diese Woche für ein Turnier-Kampf übte.
DOOM bin ich fast komplett durch. Fire Emblem Warriors habe ich auch noch weiter gespielt. Am meisten die Charaktere traineirt und Materialien gesammelt.
Und dann... ja, dann kam Skyrim. R.I.P. Wochenende.

Clessidor
vor 1 Jahr | 0
Habe diese Woche Odyssey angefangen und spiele nebenbei immer noch Dead by Daylight.

JeWe
vor 1 Jahr | 0
Bei mir gab es die letzten beiden Wochen nichts Neues, bin nämlich noch immer mit Mario Odyssey und Fire Emblem Warriors beschäftigt.

Pogo
vor 1 Jahr | 0
Yakuza 0 - immer noch. Ich mag die yakuza Spiele einfach. Am Anfang está sie eigentlich immer sehr langsam. Mittlerweile ist die Story in voller Fahrst und es macht richtig Spaß. Die etwas größeren Manager Spiele sind auch sehr cool.

PES 2018 lite. Die lite Version bietet das vollständige myclub Gedöns und pes League, das esports hub. Ganz nett, ist gratis. Hat jemand Bock auf coop?
Das Spiel ist mir dem neuesten Patch richtig gut. Es wurde sehr viel verbessert. Es ist ein richtig gutes fussi Spiel!

TraxDave
vor 1 Jahr | 0
Großteils so aktuelle Spiele, hätt ich nur das Geld dafür. :P
Kingdom Hearts II FM (vom Remix) und Tales of Zestiria in der Gruppe.
Dort und da Rocket League (derweil noch PS4) und Zelda.

JoWe
vor 1 Jahr | 0
Sehr cool. Luigis Mansion muss ich wohl auch unbedingt mal spielen. Ansonsten habe ich mich bei GolfStory bis zum letzten Turnier durchgeschlagen, ARMS mir die neuen Kämpfer LolaPop und Misango (als Gegner) angeschaut (aktuell mach ich Rooster-chronologisch den Granprix auf Stufe 4 und bin erstmal mit Byte'n'Bark an Hedlok gescheitert), in Nights of Azure 2 den ersten und bei SineMoraEx die ersten zwei Bosse besiegt.