Teamplay #2: Das spielt die Redaktion

Von Die Redaktion am 05. November 2017

In unserem Teamplay-Format wollen wir euch jeden zweiten Sonntag kurze Eindrücke darüber verschaffen, was die Redakteure von NplusX gerade zocken. Hier geht es zu unserer ersten Ausgabe von Teamplay. Aber was war nun in den letzten zwei Wochen los?

Michi: Bei mir lief in den letzten Tagen beinahe ausschließlich Super Mario Odyssey. Die beiden Feiertage haben mir dabei geholfen, mich etwas intensiver um Marios neues Abenteuer zu kümmern. Nachdem ich das Spiel bis zum Abspann relativ humorlos "durchgepeitscht" habe, fing der eigentliche "Spaß" für mich erst danach an. Das Sammeln der einzelnen Monde gestaltet sich zumeist als witziger Zeitvertreib, manche Monde sind aber fast schon eine kleine Qual. So richtig Freude will da bei einigen Fleißaufgaben bei mir nicht aufkommen und so habe ich mir erst einmal zum Ziel gesetzt die ganzen Kostüme des Klempners zu kaufen, was ja auch einige Zeit in Anspruch nimmt. Hier hat sich Nintendo meiner Meinung nach selbst übertroffen und man hat einen echten Ansporn, die einzelnen Währungen in den Königreichen zu sammeln. Wenn ich alle Kleidungsstücke habe, werde ich mich dann wohl doch noch an die ganzen Monde machen - denn egal wie nervig manche von denen sind; das neue Super Mario macht einfach verdammt viel Spaß.

Schniko: Kurz vor dem Start von Marios Odyssey habe ich es endlich geschafft, Uncharted: The Lost Legacy zu beenden. Wie auch bei „A Thief's End“ profitiert die Charakterzeichnung hier enorm von der technischen Brillanz des Spiels. Die Figuren wirken durch den hohen Detailgrad sehr menschlich und emotional. Immer wieder glaube ich, durch die Mimik oder einen bestimmten Blick, den Gefühlszustand der Protagonistinnen erahnen zu können. Da ich vor allem Chloe durch ihre bisherigen Auftritte nicht als besonders sympathisch in Erinnerung hatte, war ich erstaunt, wie sehr und wie schnell sich dieser Umstand gewandelt hat und ich sie sogar ein bisschen ins Herz schließen konnte. 

Hinsichtlich Spielmechanik und -ablauf hat mich das Spin-off aber unerwartet stark gelangweilt. Natürlich bietet der Titel wieder beeindruckende Schauplätze, wahnwitzig plastische Texturen und toll inszenierte Action. Allerdings hatte ich das gesamte Spiel über das Gefühl, das alles schon mal ganz ähnlich gesehen und erlebt zu haben. Darüber hinaus hat mich die Hintergrundgeschichte kaum interessiert, der Antagonist ist in meinen Augen etwas blass und auch ein im Spiel auftauchender Bekannter hat mich eher genervt. Insgesamt wirkt The Lost Legacy auf mich auch nicht ganz so sauber poliert, wie der letzte Hauptteil der Serie - neben einigen seltsam holprigen Animationen gibt es die eine oder andere kleinere Unstimmigkeit. Das alles sind keine Dinge, die das Spiel wirklich schlecht machen: Wäre es vor zwei Jahren erschienen, so hätte ich das Action-Adventure wahrscheinlich aufgrund all der positiven Dinge abgefeiert – nach „A Thief´s End“ fehlen mir jetzt aber mehr frische Impulse jenseits der bekannten Formel.

Kamil: Keine große Überraschung: Super Mario Odyssey natürlich! Egal ob zuhause oder auf der Dienstreise in der Bahn. Und zwar ausschließlich, weil es mit jeder Spielminute wächst und immer besser wird. Das neue Super Mario ist so dermaßen angereichert mit charmanten Ideen, fantasievollen Landschaften und auch unerwarteten Abläufen, dass es mir ein Dauergrinsen ins Gesicht zaubert. Insbesondere auch die vielen coolen Outfits und die zahlreichen Verwandlungsmöglichkeiten bereiten mir extrem viel Freude. Super Mario Odyssey ist eine Evolution zu den vorherigen Iterationen und mischt viele der besten Elemente auf eine unglaublich spaßige Art und Weise. Es ist im Grunde ein Best-of-3D-Mario. 

Ebenfalls sehr cool: der Fotomodus (während des Spielens auf dem D-Pad nach unten drücken)! In diesem Modus lässt sich die Kamera weitestgehend frei um die Action justieren und ihr habt eine Auswahl netter Filter wie Fisheye, Bleistift oder auch Farbpaletten von NES, Gameboy und SNES. Eine richtig schöne Spielerei!

Jerry: In den vergangenen Tagen musste meine PS4 ohne Spiele-Disc auskommen – Downloadtitel standen stattdessen auf dem Programm. The Park, Daylight und What Remains of Edith Finch durften dank diverser Halloween-Angebote vom Playstation Store auf meine Festplatte wandern. Alle drei Titel schienen mir der Jahreszeit angemessener als Super Mario Odyssey, das meine Kollegen zurzeit verschlingen. Während The Park leider nur sehr kurze und unspektakuläre Grusel-Unterhaltung bot, konnte mich vor allem das skurrile What Remains of Edith Finch fesseln. Zu Daylight kann ich erst dann ein Fazit formulieren, wenn ich mehr der prozedural generierten Gänge und Räume der ehemaligen Irrenanstalt im Spiel durchstöbert habe, das muss aber erst einmal warten, denn kurz nach den drei Halloween-Titeln fand auch The Frozen Wilds, der DLC zu Horizon Zero Dawn, den Weg auf meine Konsole, und das macht mich im Moment einfach mehr an. Mehr dazu morgen bei NplusX.

Nico: Bevor ich mit Mario auf seiner Odyssee sämtliche Monde zusammensuchte, erkundete ich mit ihm und den aufgedrehten Rabbids das Pilzkönigreich auf eine völlig andere Art und Weise. In Mario + Rabbids: Kingdom Battle geht es ungleich linearer voran, dazu haben der Klempner, seine Kumpanen und die Hasen richtige Waffen im Anschlag, statt einfach nur eine Kappe durch die Gegend zu werfen. Die rundenbasierten Kämpfe à la XCOM bleiben dabei leider stets auf einem sehr moderaten Schwierigkeitsgrad und sollten die Gegner doch einmal zu stark werden, hat sich dieser Umstand nach dem Aufwerten der Fähigkeiten der Charaktere auch sehr schnell wieder erledigt. So richtig fordernd werden selbst die Mini- und Endbosse nur, wenn man sich selbst auferlegt, stets eine perfekte Kampfwertung zu bekommen. 

Dafür konnte das Ubisoft-Team mit dem Design der Spielwelt punkten. An jeder Ecke versteckt sich ein kleiner Liebesbeweis der Entwickler an das Mario-Franchise, das sie einerseits ehrfürchtig behandeln, andererseits aber natürlich auch mit den firmeneigenen Rabbids vermischen. Der Humor der Minions-Vorläufer bleibt natürlich immer Geschmackssache, aber die „Bwaahs“ und „Waahs“ werden dem Spieler in einem gesunden Maße um die Ohren gepfeffert. Für die Ohren gibt es außerdem für einen  Mariotitel eher ungewöhnliche Klänge: Grant Kirkhope lässt doch recht deutlich ein Banjo-Kazooie-Feeling aufkommen - qualitativ gibt es natürlich an der Musik nichts auszusetzen. Den momentanen Metascore von 85 würde ich zwar nicht ganz bestätigen, für einige kurzweilige Strategiekämpfe bietet sich der Titel aber durchaus an.

Ramy: Obwohl ich Horror-Games mittlerweile nicht mehr so gut verkrafte, habe ich mich in den Tagen um Halloween herum wieder an Resident Evil 7 gewagt. Ganz nach dem Motto „wenn schon, denn schon“ dann auch gleich mit meiner VR-Brille. Eigentlich ist sie ja auch der Grund, weshalb ich den neuesten Teil der Serie überhaupt spielen wollte. Denn ich liebe die Immersion und das damit geknüpfte (noch immer) neuartige Spielgefühl, das mir viele Titel in der virtuellen Realität bieten! Und Resident Evil 7 macht da gewiss keine Ausnahme. Allein das nahtlose um-die-Ecke-Schauen ist bei diesem Genre ein absoluter Mehrwert. 

Auch wenn Capcoms Horror-Streich über das VR-Headset technisch nicht immer ganz sauber aussieht (Stichwort: Fliegengitter), schaffen die Entwickler den Spagat und zeigen auf vorbildliche Weise, wie gut sich ihre Software sowohl für´s klassische Zocken vor dem Fernseher als auch für VR eignet. Egal für welche Variante man sich entscheidet: Resident Evil 7 ist ein Spiel geworden, dass sich glücklicherweise vom Action-Blockbuster-Charakter des sechsten Teils distanziert und ein äußerst gelungenes, dreckig-gemeines Horror-Comeback feiert. Vor allem in der virtuellen Realität!

Stefan: Ich bin derzeit mit Final Fantasy 10 beschäftigt. Auch heute erkennt man noch sehr gut, wie das Spiel zu seiner Zeit die Qualität in Präsentation und Narrative vorangebracht hat - ein Umstand, über den sich SquareEnix (damals noch Squaresoft) auch durchaus bewusst war. Die Kameraperspektiven in den Cutscenes, die Animationen und die gesamte Atmosphäre haben viele andere RPGs zu diesem Zeitpunkt gnadenlos in den Schatten gestellt. Ich persönlich kann zwar mit der Geschichte des Spiels nicht soviel anfangen, aber lohnenswert ist die Erfahrung dennoch. Außerdem spiele ich derzeit nebenbei viel Phantasy Star IV, das Finale der RPG-Serie auf dem Sega Mega Drive. Es spielt sich auch noch heute sehr flott mit flüssigen Menüs und tollen Kampfanimationen. Zudem beweist es viel Liebe zum Detail und versteht sich darauf, sein futuristisches Setting in einer ansprechenden Präsentation darzustellen und sich von seinen Vorbildern Final Fantasy und Dragon Quest abzuheben.

Andreas: Beim ersten Anspielen konnte mich Assassin's Creed: Origins noch überhaupt nicht überzeugen. Ja, es gibt jetzt einen Hard Mode, aber der ändert auch nichts daran, dass Bayek während aller Platforming-Passagen automatisch gesteuert wird oder Gegner durch mehrere Wände sichtbar sind. Dazu versucht das Spiel noch nicht einmal, den Spieler abzuholen, sondern startet mit: "Hier ist ein böser Mann den du töten musst, hier ist eine riesige Weltkarte mit Icons zum Abarbeiten, viel Spaß". Also bin ich auf Blue Reflection gewechselt, dem man aber leider zu sehr anmerkt, dass es eigentlich für die PS Vita konzipiert wurde. Die Schule ist so lieblos gestaltet, dass man glauben könnte, das Spiel sei in einem Dritte-Welt-Land angesiedelt. Auch die unglaublich belanglose Story, maximal fünf Minuten lange Dungeon-Runs und das extrem anspruchslose Kampfsystem laden nicht gerade zu Begeisterungsstürmen ein. Aber hey: Man kann sich für den niedrigen Sonderpreis von gerade einmal 79,99€ mehrere Sets aus Badetuch- und Bikini-Outfits für die Schülerinnen ins Spiel laden. Wer bei so einem altruistischen Angebot noch "nein" sagt, ist selbst Schuld.

Und welche Spiele haben euch in dieser Woche beschäftigt, liebe Leser?

Schreibe einen Kommentar:

10 Kommentare:


Matthew1990
vor 1 Woche | 0
Bei mir hat sich nicht viel geändert: Super Mario Odyssey durchgespielt.
Ansonsten weiterhin Splatoon 2 mit Leuten im Ligakampf.
Nebenbei spiele ich The Binding of Isaac und Fire Emblem Warriors durch. :)

CeSp-oNe
vor 1 Woche | 0
In meiner Switch läuft aktuell auch noch Mario, aber auch bei mir haben die jüngsten Angebote im PS Store ihre Spuren hinterlassen. Das Wochenende durch hat mich Shadow Warrior gut unterhalten, Teil 2 ist auch schon auf der Platte ^^

Clessidor
vor 1 Woche | 0
Spiele zur Zeit viel Dead by Daylight am PC und dann noch Mario Kart 8 Deluxe. Mal schauen wie sich das ändern wird sobald Odyssey oder Breath of the Wild im Haus sind.

Hakuo
vor 1 Woche | 0
Bei mir war es als Vorbereitung zum DLC nochmal Horizon: Zero Dawn auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad.
Ich bin immernoch einfach angetan von der Story und wie sich das ganze am Ende auflöst. Für mich ist und bleibt H:ZD ein Meilenstein der Videospiel Geschichte (mit ein paar kleinen Macken hier und da - aber da kann ja ein Nachfolger Abhilfe schaffen)

TraxDave
vor 1 Woche | 0
An der Situation hat sich nicht viel geändert.
Wiedermal eine Session mit meiner Tales-Gruppe bei Tales of Zestiria eingelegt und ansonsten wiedermal für das Splatfest Splatoon 2 gestartet. Rest: dort und da ein Match Rocket League (PS4, aber bald Switch).

JeWe
vor 1 Woche | 0
Vor Odyssey habe ich noch etwas FE Warriors gezockt, das mir bisher besser gefallen hat, als erwartet.
Zu Odyssey selbst habe ich ja schon genug geschrieben, ist mein liebstes 3D Mario geworden.
Zwischendurch hatte ich auch Doki Doki Literature Club! gelesen. Das war eine recht nette, aber leider auch sehr kurze Abwechslung. Die bereits im Forum angesprochene mir bis dato noch nicht bekannte Spielmechanik wurde leider weniger umfassend genutzt, als ich anfangs erwartet hatte, und kam auch nur ein Paar Mal (also wirklich nur zweimal) zum Einsatz. Da es aber kostenlos war kann man sich imho auch nicht beschweren ^^

Von Final Fantasy habe ich bisher auch eindeutig zu wenige Ableger gezockt. Gibt es da überhaupt schon nähere Informationen zum FF7 Remake?


PS: Im letzten Satz müsste es doch eigentlich nun heißen: "Und welche Spiele haben euch in den letzten beiden Wochen beschäftigt, liebe Leser?". Wenn es wirklich nur um die letzte Woche ging: Vergesst bitte das mit FEW ;-)

Nakuri
vor 1 Woche | 1
Nähere Infos zum FF7 Remake: Das wird noch dauern. Aber wenn du die Intention hast, ein echtes FF zu spielen, dann könnte das Remake von FF7 keine größere Entfremdung von der eigentlichen Reihe sein. Wenn du mehr Kontakt mit der FF Serie haben möchtest, dann schau auf Steam und auf den Square Enix Shop. Die bieten desöfteren 50% auf alle FF Teile an. Da wirst du sicherlich für wenig Geld einige FF Spiele ergattern können und somit auch in einen richtigen Kontakt mit der Serie kommen.
TraxDave
vor 1 Woche | 0
Bis 2020 soll‘s erscheinen wie‘s aussieht. ^^‘
Dass sich FF7 Remake nicht als FF klassifizieren lässt, würde ich so nicht unterschreiben. Es ist von Square Enix. Es hat alle Elemente eines FF. Es heißt FF.
„Nur“, weil man das alte Kampfsystem gegen das neue tauscht, heißt das nicht, dass es kein FF mehr ist, das darf immer noch Square selbst entscheiden, was sie mit ihrer Serie anstellen. :P

Nakuri
vor 1 Woche | 0
Ich sag ja auch nicht dass das Remake kein FF ist, auch bestehe ich nicht auf das Kampfsystem, auch bin ich schon neugierig auf FF15 was ich ja auch ein FF bezeichnen würde. Mir ging nur aus Jewes Post hervor, er hätte noch zu wenige FFs gespielt. Da fand ich es wäre doch eigentlich passender einfach ein existierendes FF zu spielen um die "FF Erfahrung" zu suchen, als sich jetzt den Release eines modernen Remakes abzuwarten.

JeWe
vor 1 Woche | 0
Das mit FF7 war rein aus Interesse, wenn es wirklich noch dauert und auch das Kampfsystem überarbeitet wurde werde ich evtl auch zuvor das Original beginnen. Und ganz davon ab liegt auch noch FFX-2 ungeöffnet im Schrank.
Jedenfalls auch vielen Dank für die Infos und dem Spartipp ^^