Ein Stück Nintendo-Geschichte: Wii-Shop-Kanal wird geschlossen

Von Tim Herrmann am 30. September 2017

Nintendos erster Download-Store schließt 2019 endgültig seine Tore. Er bot die bislang umfangreichste Virtual Console - krankte aber an unsinnigen Regularien.

Es waren erste zaghafte Schritte in ein Business, das heute kaum noch wegzudenken ist: Mit dem Wii-Shop-Kanal verkaufte Nintendo seit 2006 erstmals digitale Güter in größerem Stil. Das wichtigste Geschäft: die Virtual Console. Nach und nach erweiterte Nintendo das Angebot an digitalen Retro-Spielen vom NES, SNES, N64, SEGA MasterSystem und MegaDrive, Turbografx, NeoGeo, C64 und Arcade. Bis zum heutigen Tag gibt es 385 VC-Spiele für Wii in Europa zu kaufen. Es ist damit die umfangreichste Virtual Console-Bibliothek über alle Nintendo-Konsolen hinweg betrachtet; und bildet darüber hinaus die Grundlage für aktuelle Retro-Projekte wie Mini-NES und Mini-SNES.

Ab 2008 startete Nintendo im Wii-Shop-Kanal dann auch sein WiiWare-Angebot und betrat damit den aufkeimenden Markt für kleine Indie-Spiele. Was mit billigen Umsetzungen von Poker oder Bowling begann, entwickelte sich bald weiter. Spiele wie Lost Winds, World of Goo oder FAST Racing League zeigten, welches kreative Potenzial in kleinen Entwicklerstudios steckte, die sich nicht von einem Publisher finanzieren lassen wollen oder können. Heute sind diese "Indies" in aller Munde. Richtig groß wurde WiiWare jedoch nie: Nintendo ließ nur Spiele mit einer Gesamtgröße von 40MB auf WiiWare zu - viel zu wenig für immer ambitioniertere Projekte wie Super Meat Boy, die dann schließlich gar nicht für Wii erschienen. Außerdem bezahlte Nintendo die Entwickler erst, nachdem ihre Spiele sich 6.000 Mal verkauft hatten, und ließ sich reichlich Zeit mit den Zertifizierungs- und Freigabeprozessen. Die Xbox- und PlayStation-Stores wuchsen auch wegen Nintendos verbohrter Regularien stärker als der Wii-Shop.

Nun beendet Nintendo sein Business auf der Wii-Konsole schrittweise. Bis Ende März 2018 können Fans noch neues Guthaben hinzufügen. Und bis 31. Januar 2019 können sie es für Spiele einlösen. Danach wird der Wii-Shop-Kanal nicht mehr zugänglich sein. Die Wii-Ära ist dann von Nintendos Seite aus endgültig beendet. Onlinefähige Spiele sind bereits seit 2014, nach dem Ende der Wi-Fi-Connection-Server, nicht mehr online spielbar.

Schreibe einen Kommentar:

6 Kommentare:


the_Metroid_one
vor 2 Wochen | 0
Und deshalb sind Downloads keine Option. Wenn die Konsole nicht will, wäre dann alles weg.

Sinobin
vor 2 Wochen | 0
Du kannst deine Download-Spiele trotzdem weiter spielen.
the_Metroid_one
vor 2 Wochen | 0
Bis die Konsole stirbt. Bei Retail brauche ich aber nur eine neue Konsole.


Tobsen
vor 2 Wochen | 2
Ich werde mir wohl noch Chrono Trigger gönnen, bevor es zu spät ist. Das auf dem GamePad der WiiU für einen schmalen Taler spielen zu können ist schon nicht ganz verkehrt.

Denios
vor 2 Wochen | 1
Allerdings ist die (bessere) DS Version auch nicht sooo teuer.
prog4m3r
vor 2 Wochen | 0
Ich hab zwar die DS Version, aber kann man genug Chrono Trigger haben? Ich überlege ernsthaft es auch noch zu laden... die Version welche man halt nicht spielen sollte ist die für Smartphones ¯\_(ツ)_/¯