Wieder angespielt: Super Mario Odyssey

Von Kamil Witecy am 28. August 2017

Unser zweites Preview zu Super Mario Odyssey. Wir legen uns fest: Wenn Nintendo nicht am Umfang spart, wird Super Mario Odyssey einer der besten Serieneinträge aller Zeiten!

Super Mario ist zurück! Okay, wirklich weg war Super Mario nun wirklich beileibe nicht, aber mit Odyssey schlägt Nintendo endlich wieder den Weg einer richtigen Blockbuster-Entwicklung im Stile eines Super Mario 64 oder eines Super Mario Galaxy ein. Es ist ab der ersten Spielminute ein absoluter Hochgenuss, Mario wieder durch weitläufige, zusammenhängende Königreiche zu peitschen und dabei auf Entdeckungstour zu gehen. Die gut versteckten Monde könnten schier überall sein.

Dabei bleibt zunächst einmal vieles beim Alten: Mario steuert sich noch genauso geschmeidig wie einst 1996. Unser Lieblingsklempner lässt sich problemlos und absolut intuitiv durch die liebevoll gestalteten 3D-Welten navigieren, beim dritten Kettensprung vollführt er den fast schon obligatorischen Salto. Auch Weitsprung, Wandsprung sowie Stampfattacke hat Mario nicht verlernt.

Eine Mütze Würze

Neue Würze bringt jedoch vor allem Marios Mütze Cappy. Mit der Y-Taste oder alternativ einer Ruckbewegung mit einem der Joy-Cons (die Bewegungssteuerung in Odyssey ist immer optional) wirft Mario seine Kappe auf Feinde und nutzt diese so effektiv als Waffe. Ein besonderer Clou: Einige Feinde lassen sich von Cappy sogar übernehmen. Wirft Mario seine Mütze also beispielsweise auf einen Kugelwilli, kann er ihn daraufhin selbst steuern und dadurch Münzen einsammeln oder Objekte zerstören und so neue Wege freilegen. Ein mehr als nur gelungenes Feature, das einen zusätzlichen Twist in die vielen kleinen Rätsel bringt.

Free Kugelwilly

Zusätzlich bietet der Einsatz der fliegenden Mütze auch für echte Mario-Experten und Speedrunner neue Freiheiten: Dank der Kombination von Weitsprung und der gleichzeitig geworfenen Mütze kann Mario auf ihr landen und gleich weiterspringen. So kann er viel größere Distanzen überwinden, was ganz neue Spielmöglichkeiten eröffnet. Nintendo schafft an dieser Stelle einen sehr guten Spagat, weil Einsteiger problemlos sofort einsteigen können, aber auch echte Hardcore-Gamer gefordert werden und ihren eigenen Spielstil kreieren können.

Ich lege mich daher fest: Wenn Nintendo nicht am Umfang spart, wird Super Mario Odyssey der Weihnachtstitel schlechthin und mit Leichtigkeit einer der besten Serieneinträge aller Zeiten!

Schreibe einen Kommentar: