Test: Splatoon 2

Von Tim Herrmann am 23. Juli 2017

Finales Urteil: Splatoon 2 für Nintendo Switch macht genauso viel Spaß wie sein Vorgänger! Obwohl - oder gerade weil - es nur ein erweiterter Klon seines Vorgängers ist.

Inkopolis, die Stadt der Inklinge: Wo sich die Tintenfisch-Mensch-Hybride zu bunten Farbschlachten treffen, dort beginnt Splatoon 2. Zwei Jahre nach Teil 1 sieht hier zwar alles etwas anders aus. Doch es fühlt sich an, als wäre man nie weggewesen. Die kleine Welt, ein interaktives Spielmenü, mag wirklich nicht der Kern des Spiels sein. Doch sie ist ein Sinnbild.

Kurz zusammengefasst: Splatoon 2 ist genau das geworden, was viele Fans schon erwartet hatten: ein Splatoon 1.5, ein Splatoon Deluxe. Mehr Update als Upgrade jedenfalls. Nintendo hat seine überraschende Formel von 2015 mit neuen Arenen, Waffen, Moves und Modi erweitert. Doch Nintendo hat Splatoon nicht grundlegend neu erfunden, spielerisch nicht in eine neue Richtung getrieben. Man könnte sagen: Alles, was in Splatoon 2 neu ist, hätte auch als DLC zu Splatoon erscheinen können.

Erst Revierkampf, dann Rangkampf, dann Ligakampf 

Splatoon 2 beginnt genau wie Splatoon: mit sehr langwierigem Spielaufbau. Sehr behutsam lernen Spieler die taktische Welt des Farbshooter-Phänomens kennen, zuerst anhand des Revierkampfs. In diesem klassischsten aller Splatoon-Spielmodi kämpfen zwei Viererteams darum, wer die größte Fläche in einer Arena mit Farbe befleckt – Kleckspistolen, Farbroller, Pinsel, Bazookas oder Fernschusswaffen helfen dabei. Die Kernmechanik in Splatoon (2): Durch die eigenen Farbflächen könnt ihr als Tintenfisch tauchen; und werdet dadurch viel schneller als zu Fuß und fast unsichtbar. In der Regel gewinnt das Team, das möglichst viele Gegner möglichst oft ausschaltet, dabei selbst viel Turf einfärbt und selten draufgeht. Am Ende gibt’s anhand der eingefärbten Fläche Punkte, und die Spieler steigen sukzessive in der Stufe auf. Ab Stufe 4 darf der Inkling-Charakter neue Ausrüstung shoppen. Die einfallsreichen modischen Kleidungsstücke aus Nintendos Splatoon-Fashionuniversum geben der Spielfigur Bonuseffekte. Bis zur Stufe 4 dauert es aber erstmal etwa 20 Kämpfe.

Danach sind weitere 60 bis 100 Matches notwendig, um Zugang zum spielerischen Kern zu erhalten; den Rangkämpfen – dieser Modus eröffnet ab Stufe 10. Wie im Revierkampf hat sich auch hier nicht allzu viel getan: Die Teams streiten in „Herrschaft“ um die Kontrolle über eine bestimmte Zone. Im „Turmkommando“ ist diese Zone beweglich und bewegt sich entlang einer Schiene, diesmal auch mit Checkpoints. Und in „Operation Goldfisch“ ist eine mobile Farbwumme das Objekt, das es ins gegnerische Revier zu bugsieren gilt. Offensiv verschießt sie nun keinen Farbtornado mehr, sondern Bomben.

Motivation: Mit Erfolgen steigert ihr euren Rang und bekommt stärkere Gegner, fallt aber auch schneller wieder von der Karriereleiter. Die Auf- und Abstiegsmechanismen sind etwas gnädiger gestaltet, aber auch intransparenter. Abhängig von der Anzahl eurer (Miss-)Erfolge steigt ihr schneller im Rang oder fallt härter. Die Rangkampfmodi sind vor allem deshalb so gut, weil sie die Splatoon-Action auf engsten Raum verdichten und dadurch brutal werden. Wer im Rangkampf erfolgreich ist, darf auch an Ligakämpfen teilnehmen – eine lange geforderte Möglichkeit, Rangkampfteams mit Freunden zu bilden.

Nintendo entscheidet, wann ihr was zu spielen habt 

Mit der langen Einführungsphase meint Nintendo es nur gut. Womöglich zu gut. Doch an anderen Stellen artet der gute Wille in Gängelei aus. Nintendo gibt vor, was online gespielt wird, fast immer. Nur im Zwei-Stunden-Rhythmus ändern sich die spielbaren Arenen – doppelt so oft wie in Teil 1, aber immer noch zu selten. Das System bedeutet, dass man während einer normallangen Spielsession immer und immer wieder die gleichen Arenen oder Spielmodi sieht. Das ist so, als würde es in Mario Kart stundenlang nur um den Regenbogenboulevard gehen.

Restriktiv handhabt Nintendo auch einige Spielmodi, die nur eingeschränkt geöffnet sind. Splatfests gibt es nur alle paar Wochen. Der neue Salmon Run, ein kooperativer Mehrspielermodus, ist online ebenfalls nur zu bestimmten Zeiten offen. Seid ihr nicht zur richtigen Zeit vor Ort, könnt ihr auf diesen Spielinhalt einfach nicht zugreifen. Das nervt und ist nicht zeitgemäß.

Splatoon 2 ist das, was Splatoon von Anfang an hätte sein sollen 

Die größte Leistung von Splatoon 2 besteht zweifellos darin, dass es von Anfang an ein ausgereiftes, inhaltlich fertiggestelltes Spiel ist. Zwar will Nintendo auch für den zweiten Teil noch DLC mit neuen Waffen und Maps veröffentlichen, doch im Gegensatz zu Teil 1 befindet sich von Anfang an ein beachtliches inhaltliches Paket auf dem Modul; mit allen wichtigen Spielmodi, vielen Waffen, Maps und allen Funktionen. Teil 1 erhielt Kernfeatures wie den Rangkampf mitunter erst zwei Monate nach Release.

In diesem Sinne wirkt Splatoon 2 wie eine „Complete Edition“ von Splatoon 1. Der Erstling ist sogar in weiten Teilen integriert: Alle bekannten Waffen kommen zurück, manch eine Arena werdet ihr auch wiederfinden; und die grundlegende Spielmechanik sowie die Spielmodi sind sowieso 1:1 übernommen worden – zusammen mit viel Musik, Soundeffekten, Artstyle und der Steuerung. Mit dem Switch-ProController und seinen Bewegungssensoren funktioniert sie übrigens optimal. Ihr könnt die Bewegungssteuerung zwar ausschalten, solltet das aber nicht tun. Mit nur einem JoyCon könnt ihr weder allein noch im Multiplayer-Modus spielen.

An den lokalen Multiplayer-Modi gab es einige Änderungen: Zum ersten Mal könnt ihr auch lokal in großen Gruppen spielen und euch den Modus und die Map aussuchen (im Gegensatz zur sonstigen Vorgabe); dafür braucht allerdings jeder eine Konsole mit Spiel. Einen Splitscreen-Modus gibt es nicht mehr, zwei Spieler können sich also nie an derselben Konsole anmelden, weder on- noch offline.

Eine neue Switch-Smartphone-App ist auch erschienen: Nintendo Switch Online. Sie ist allerdings, gelinde gesagt, eine Frechheit und ein Beleg dafür, dass Nintendo modernes Online-Gaming immer noch zu restriktiv handhabt. Zwar zeigt sie einige nette Statistiken zum Spiel. Doch funktional bringt sie keinen Mehrwert. Über die App ein Match herzustellen, ist umständlich und unpraktikabel. Der zaghaft angepriesene Voice Chat ist ein schlechter Scherz. Denn das Smartphone muss dafür dauerhaft angeschaltet bleiben. Nun macht fehlende verbale Kommunikation das Spielprinzip zwar nicht kaputt, erschwert es aber – erneut.

Noch bietet Nintendo die Online-Services von Splatoon 2 kostenlos an; doch Anfang 2018 sollen sie kostenpflichtig werden. Bis dahin hat Nintendo noch manches nachzubessern. Immerhin: Die Online-Verbindungen laufen sehr flüssig, Abbrüche waren im Test eine Seltenheit.

Genauso gut, weil fast genauso 

Generell funktioniert die Erfolgsformel erneut wunderbar. Sound- und visuelles Design greifen so harmonisch ineinander, dass sie ihren Popkulturstatus in Japan mehr als verdienen. Grafisch hat sich das Spiel leicht, aber kaum sichtbar verbessert. Die Spielmechaniken und Waffen sind so filigran aufeinander abgestimmt, so sorgfältig ausbalanciert, dass sie gleichermaßen spannende wie kurzweilige Matches ermöglichen. Das Zusammenspiel aus Action und sublimer Taktik funktioniert perfekt.

Das bedeutet aber auch, zweitens: Man hat nicht den Eindruck, mit Splatoon 2 ein ganz neues Spiel zu spielen. Es ist in weiten Teilen ein Klon von Splatoon, da gibt es kein Vertun.

Neu ist vor allem der Salmon Run. Er ist potenziell ein neues Herzstück von Splatoon 2. Zu viert tretet ihr gemeinsam gegen zufällig heranstürmende Lachs-Viecher an und versucht, drei automatisch generierte Wellen lang zu überleben. Vor allem die Salmoniden-Bosse machen den Inklingen dabei zu schaffen, denn gegen sie wirkt einfaches Draufballern nicht. Sie werfen jedoch die wertvollen goldenen Fischeier ab, die das Team sammeln und sichern muss. Zu Beginn eines jeden Matches bekommt jeder eine Waffe zugelost, die er zum Vorteil des Teams (nicht zum eigenen) einsetzen muss. Den siegreichen Inklingen winken exklusive Belohnungen.

Tatsächlich stürmen so viele kleine und große Gegner auf euch zu, dass der Salmon Run oft in ein herrlich wildes und gar nicht so einfaches Spektakel ausartet. Der Modus wertet Splatoon 2 beträchtlich auf, wird aber auch schnell repetitiv. Hier ist noch Raum zum Nachpatchen, vor allem wären mehr Maps wünschenswert. Im Moment spielt sich alles auf dem gleichen Terrain ab.

Die Levels des Heldenmodus, einer klassischen Singleplayer-Kampagne, sind indes zwar neu, spielen sich aber wie ein Level-Pack zum ersten Teil. Hier haben wir ihn für euch detaillierter beleuchtet. Der Rest ist spielerisches Feintuning an den Waffen. Neue Maps, etwa eine Konzertbühne, eine Kletterhalle oder eine Werft, sind auch am Start. Die Szenarien orientieren sich wieder eng am maritim angehauchten Streetstyle von Splatoon 1 und fallen damit kein bisschen aus der Reihe.

Fazit: 

Splatoon 2 macht genauso viel Spaß wie sein nahezu perfekt ausbalancierter Vorgänger, sieht genauso gut aus, klingt genauso gut, fühlt sich genauso gut an – und ist dank Nintendo Switch jetzt portabel. Kritik verdienen nur die Gängelung in der Map-Rotation und die mangelhaften Voice Chat-Optionen. Ansonsten schwingt immer ein Eindruck mit: Anders als bei anderen Serien hat Nintendo sich bei diesem Teil 2 nicht allzu viele Gedanken gemacht, wie man das Prinzip weiterentwickeln könnte, und stattdessen sorgfältigen Feinschliff betrieben; an der Grafik, an den lokalen Multiplayer-Modi und am Drumherum. Wirklich neu ist nur der Salmon Run. Der kooperative Multiplayer-Modus bringt einen neuen Twist ins Splatoon-Universum, muss inhaltlich aber noch erweitert werden. Splatoon 2 ist also keine Rieseninnovation mehr, aber dafür ein Erfolgsrezept, das sich jetzt von Haus aus vollständig, rund und gut anfühlt. Nintendo hat beste Chancen, seinen nach wie vor sensationellen Farbshooter endlich einem wirklich breiten Publikum bekanntzumachen.

Dieses Review haben wir ursprünglich am 18. Juli veröffentlicht, allerdings damals aufgrund fehlender Online-Erfahrung noch keine Wertung vergeben. Am 23. Juli haben wir es um weitere Textpassagen und eine finale Wertung aktualisiert.

Wertung:

8.5

Tim Herrmann meint:

"Von Anfang an rund, vollständig und spaßig: Splatoon 2 ist nicht mehr innovativ, aber fast bis zur Perfektion feingeschliffen."
Spielerlebnis: Herausragend
Umfang: Gut
Technik: Sehr gut

Schreibe einen Kommentar:

26 Kommentare:


TomParis
vor 3 Jahren | 0
Wie immer, toll geschrieben. Das ihr mit der endgültigen Wertung noch abwartet, finde ich sehr gut. Freue mich schon auf Freitag, morgens den Download starten und abends dann splatten...

blither
vor 3 Jahren | 2
Wieder der übliche Nintendo-Negativ-Schreibstil. Egal wie gut ein Spiel ist, die Kritik steht an erster Stelle. Macht mir keinen Spaß zu lesen.

Vyse
vor 3 Jahren | 4
Und mir macht es keinen Spaß, Hype-Texte zu lesen, in denen alles in den Himmel gelobt wird, ohne irgendetwas zu hinterfragen. Ist halt Geschmackssache.

Außerdem: Tim nimmt bei Kritikpunkten kein Blatt vor den Mund, kommt am Ende aber doch auf ein positives Fazit. Da ist mein Vertrauen dazu, dass es sich auch wirklich um seine ehrliche Meinung handelt, deutlich größer als bei den zum Teil recht dubiosen Hype-Wertungen, die SM3DW bekommen hatte.
Tim
vor 3 Jahren | 5
Ich nehm' dein Feedback ernst. Aber ich betrachte uns und mich persönlich eben explizit nicht als "Influencer", der irgendein Produkt mit blumigen Lobeshymnen nach vorn preschen will / soll / muss, um damit andere zu beeinflussen. Ich würde stattdessen mal ein Synonym zum Begriff "Test" oder "Review" ins Spiel bringen: nämlich die Kritik. Die hat schon durch ihren Namen das Ziel, sich "kritisch" mit etwas auseinanderzusetzen. Und das tue ich.

blither
vor 3 Jahren | 1
@Tim
Dein Test, bzw. deine Kritik ist gut geschrieben, geht für mich aber zu einseitig in die Richtung, dass Splatoon 2 kein Nachfolger, sondern ein Update ist. Das ist mMn ein generelles Problem vieler Spiele, deren Nachfolger dennoch als echte Fortsetzungen angesehen werden.

Deine Herangehensweise einen Test bzw. eine Kritik zu schreiben, ist völlig legitim, trifft aber nicht meinen Geschmack.

Gast
vor 3 Jahren | 2
@blither

"...geht für mich aber zu einseitig in die Richtung, dass Splatoon 2 kein Nachfolger, sondern ein Update ist."

Was soll es denn sonst sein? Ist dieser Fakt so unerträglich?

blither
vor 3 Jahren | 1
Das ist kein Fakt, das ist eine Meinung.

McClane
vor 3 Jahren | 2
Es ist halt sowas von nur ein Update.

Matthew1990
vor 3 Jahren | 6
Ich habe nie wirklich verstanden, warum es als Update herunter geschraubt wird. Muss ein Spiel immer das Rad neu erfinden, um als Fortsetzung zu funktionieren?
Es gibt nur Referenzen auf den 1.Teil. Hätte alles mit einem DLC nachgereicht werden können.
Aber eine Idee, wie hätte ein 2.Teil aussehen KÖNNEN ohne Splatoon-Fans ans Bein zu pissen, weil das Spielsystem komplett anders ist, aber gleichzeitig einen frischen Wind rein bringt, hat auch niemand oder?

Es hat neue Maps, Waffen und Features. Klar, bleibt es vom Prinzip gleich, denn sonst wäre es ja kein Splatoon mehr.
Aber laut dem Test wären so einige Spiele nur Updates: Assassin's Creed, Batman Arkham, Mario Kart, Mario & Luigi, Metroid Prime, The Walking Dead (Telltale), The Legend of Zelda etc.
Lasst die Grafik und Story weg... was bleibt dann noch übrig, wovon sich Fortsetzungen von Vorgängern unterscheidet?

Ich meine, ein Update eines guten Spiels ist nicht schlimm oder negativ. Es sagt ja meinst nur, dass ein gutes Spiel besser wird, aber…
Aber es ist eine ziemlich harsche Aussage über ein neues Spiel, als würde man in ein feines Restaurant den Koch beleidigen mit „Naja, das Schnitzel schmeckt halt gut, wie halt ein gewöhnliches Schnitzel“.

Vielleicht kann mir ja ein kluger Kopf darauf eine Antwort geben. ;)

Pogo
vor 3 Jahren | 0
@Matthew1990 Du vergleichst also Splatoon 2, ein kompetitives, nicht storylastiges Spiel mit nicht kompetitiven storygetriebenen Spielen und verlangst, die Story und Grafik nicht zu berücksichtigen? Klasse Vergleich!
Ein besserer Vergleich wäre dann doch eher FIFA und andere kompetitive Sportspiele. Aber eigentlich braucht es doch gar keinen Vergleich und man kann es auch so jeder für sich einordnen, wenn man denn unbedingt alles einordnen möchte.

Tim
vor 3 Jahren | 1
Es ist ja Nintendo selbst, das immer das Credo vor sich herträgt, dass Sequels immer irgendetwas "Neues" bieten müssen. Mit dieser offiziellen Begründung erklärt man ständig, warum es kein neues F-Zero gibt.

Die Beispiele finde ich eigentlich gut. Gerade The Legend of Zelda zeigt doch, wie Sequels aussehen können; jedes Zelda bringt einen eigenen Gameplay-Twist mit, Breath of the Wild treibt das ja auf die Spitze. Metroid Prime hat das Metroid-Konzept komplett neu gedacht, und selbst die Teile 2 und 3 haben jeweils spieldefinierende Gameplay-Änderungen gebracht. Auch Mario Kart hat in jedem Ableger neue Spielmechaniken und Gameplay-Features, zuletzt das Anti-Gravitationsgameplay. Splatoon 2 hat das nicht. Ich sage ja auch explizit nicht, dass das Spiel dadurch schlechter wird. Im Gegenteil: Im Text steht mehrmals, dass es genauso viel Spaß macht wie Teil 1. Ich bemerke nur im Rahmen der Auseinandersetzung, dass die Neuerungen sich in Grenzen halten.

Gast
vor 3 Jahren | 0
Scheinbar brauchen hier manche einen Taschen.

Hinweis für mimimi-Nörgler: Ich habe das Spiel nicht mal Kritisiert! Ein Update bleibt es trotzdem.


michi1894
vor 3 Jahren | 0
Das Spiel kommt richtig gut weg bei uns. Ist absolut fair bewertet und zeigt das auf, was geboten wird. Diese zeitlich begrenzte Geschichte, gerade im Salmon Run hätte mich fast von einem Kauf abgehalten, weil es einfach nur Mist ist. Ich will gerade solche neuen Dinge bei einem Splatoon 2 spielen und nicht nur hunderte Revier Kämpfe, die ständig gleich sind.

Asinned
vor 3 Jahren | 0
Ich mag diese Kritik generell nicht, dass jeder Nachfolger das Rad neuerfinden muss. Gerade kompetiven Games will man das Kerngameplay doch gar nicht verändert wissen. Man hat neue Waffen, neue Modi und neue Stadien. Das darf man als Splatoon 1,5 sehn oder sich eingestehen, dass das bei anderen kompetiven Games genauso ist und die eben dafür gefeiert werden

Rächer
vor 3 Jahren | 0
Ich finde die Bewertung auch sehr fair. Was hier kritisiert wird, fand ich auch beim ersten Teil nicht gut und vor allem die Maprotation geht gar nicht. Wenn man aber Mal überlegt gibt Nintendo auch bei Arms und MK vor was gespielt wird. Nur ist es da nicht so nervig.
Aber die Demos haben mir gezeigt dass es deutlich flüssiger Online läuft. Ich werde es mir definitiv holen. Ob sofort weiß ich noch nicht, da es doch mehr Ähnlichkeit zum Vorgänger als mir lieb ist.

Der R
vor 3 Jahren | 0
Wisst ihr bereits, ob es möglich ist mit mehreren Spielern an einer Konsole online zu gehen? Wie viele Leute können offline an einer Konsole gemeinsam spielen? Und gibt es die Möglichkeit 1 vs 1 + NPCs?

Matthew1990
vor 3 Jahren | 0
Mich würde interessieren:
Mit wie vielen Spielern kann man denn im lokalen Modus spielen?
Ich weiß, dass es max. 8 Leute sind (4vs4), aber was ist, wenn wir nur zu dritt 3 sind?
Kann man dann die fehlenden Spieler mit Bots füllen?
Und wie ist denn der lokale Mehrspieler mit nur einer Switch? Gibt es da gute Änderungen oder ist dies immer noch so ein langweiliges 1vs1-Match, wo man Ballons abknallt und immer derjenige gewinnt, dem die Switch gehört?

McClane
vor 3 Jahren | 2
Bei einem Update kann man so viel jetzt nicht falsch machen, ne.

Tobsen
vor 3 Jahren | 0
Würdet ihr sagen, dass dieses Spiel eher ein a) Port, b) ein Upgrade oder c) ein Nachfolger ist?

McClane
vor 3 Jahren | 1
Gute Frage! Zwischen Port und Upgrade, wenn du mich fragst.
Tim
vor 3 Jahren | 0
Es ist definitiv ein Nachfolger, weil es ja nach Teil 1 kommt ;) Und es ist definitiv kein Port, weil der Großteil neu ist. Ich würde mich also auf Upgrade festlegen.

NXPro
vor 3 Jahren | 1
Man müsste wohl erstmal definieren was einen Nachfolger ausmacht? Für mich ist der Punkt "neue Inhalte" ganz vorne anzustellen. Sachen wie Grafik ergeben sich eher von der Hardware und ist für mich daher kein großes Kriterium. Früher gab es noch den Begriff Addon um ein Spiel mit neuen Inhalten zu erweitern, heute wäre es der DLC.

Splatoon 2 benutzt zwar die gleichen Mechaniken und Grafiken wie der erste Teil, hat aber jede Menge neue Inhalte zu bieten und daher ist es für mich auch ein Nachfolger. Ein Addon oder DLC wäre es nur, wenn es Splatoon 1 wäre und dazu noch neuer Inhalt käme.

Mario Kart 8 Deluxe hingegen setzt quasi den Inhalt von Mario Kart 8 + Addons einfach nur auf eine neue Konsole um und ist daher für mich ein erweiterter Port. Ein einfacher Port wäre, wenn man nichts ändert. So hat man aber z.B. die Auflösung oder Framezahl angepasst.


Letztendlich ist es also ein bisschen Definitionssache, aber wäre bei ähnlicher Hardware als Kriterium eine neue Grafik fordert, wird auf der Switch alles als Port titulieren können.

Clessidor
vor 3 Jahren | 0
Naja die Grafik hat sich aber sichtbar verbessert zwischen Splatoon 1 und 2. Es ist zwar kein großer Sprung, aber im Digitalfoundry sind sie auf die Details, wie Charaktermodelle, Schatten, mehr Details, auch die Darstellung der Tinte etc. eingegangen, dass ich schon von ner graphischen Verbesserung sprechen würde.

Ich muss aber sagen, dass für mich das Spiel einfach wie ein solider Nachfolger erscheint, der halt das Rad nicht neu erfindet.


actioneichhorn
vor 3 Jahren | 0
Man muss sich nicht darum streiten ob es ein 2. Teil ist oder ein DLC. Es ist doch ganz einfach. Es ist ein DLC der aber von Nintendo als vollwertiges Spiel verkauft wird um Kohle zu scheffeln. Das haben die bei Mariokart so gemacht und werden es weiterhin mit anderen Games machen weil es einen großen Spielemangel bei der Switch gibt. Die Switch hat momentan halt nur Zelda da muss man halt so tun als wären die alten Spiele neu.

Turrican
vor 3 Jahren | 0
Guter Beitrag.
Das Spiel macht Laune...mir ist es letztendlich egal ob es Splatoon 1 oder 2 oder Update ist.Solange es Spass macht,find ich es gut.
Aber.....diese Nintendo App....diese Chat Funktion übers Smartphone.....sowas Grottiges....unterirdisch schlecht.
Da hat Nintendo definitiv Nachholbedarf.

Farbi11
vor 3 Jahren | 0
Gemeint ist natürlich Anfang 2018 für den kostenpflichtigen Onlinedienst...